Hier können Sie sich zum kostenlosen Marketing-Newsletter von Fritz Gempel eintragen. Einfach Ihre E-Mail Adresse eingeben und schon sind Sie dabei.
Newsletter
>>anmelden<<
Datenschutz
Impressum
Logo_WBU
logo-fleischbranche
logo_fleiwi_de
boxer
Fritz_Gempel_Marketing_Works
Letzte Aktualisierung: 23.07.16
Seit April 2006 mehr als 2000 mal verkauft - das  Buch von Fritz Gempel "Ware lieb haben + Kunden lieb haben = Mehr verkaufen" ist bereits in der zweiten erweiterten Auflage erschienen.
Führende Fachzeitschriften aus der Food-Branche empfehlen das Buch. 107 Seiten. Nur 15 EUR.
 
Bei Sammelbestellungen: ab 10 Exemplaren 12 €, ab 20 Exemplaren nur noch 9 € inkl. MwSt.
 
Nutzen Sie für Buchbestellungen unser Kontaktformular oder bestellen Sie einfach per Fax:
0911/7660089-9.
 
Hier Probelesen...
Ware lieb haben...
Ware lieb haben
+++Newsticker+++Aktuelles+++
FLEISCHEREI HEUTE – VERKAUF
Am besten gleich hier Probelesen...
Zeitgleich zum Branchenevent TRENDSALON BEDIENTHEKE erschien Ende September 2013 im Verlag „Handwerk + Technik das neue Fachbuch und Berufsschulbuch FLEISCHEREI HEUTE–VERKAUF. Die Autoren des Buches – sechs erfahrene Berufsschullehrer und Fritz Gempel – haben auf 640 Seiten zusammen getragen, was den erfolgreichen Verkauf an der Bedientheke heute ausmacht. Durch die vielen Fotos und anschaulichen Grafiken und Übersichtsbilder ist das Buch leicht verständlich – es macht das Lernen einfach! FLEISCHEREI HEUTE–VERKAUF eignet sich in besonderem Maße für die innerbetriebliche Weiterbildung. Tipp: Abschnittweise mit den Verkäuferinnen und Verkäufern in den regelmäßigen Teambesprechungen behandeln und dabei auch abfragen. FLEISCHEREI HEUTE – VERKAUF hat durch die hohe Auflage für die deutschen Berufsschulen einen enorm günstigen Preis. Das Buch ist das ideale (Weihnachts-) geschenk für Verkaufskräfte. Sie können das Buch für nur 44,20 EUR (inkl. MwSt. zzgl. 7 EUR Versandkosten) hier bestellen: fritz.gempel@gempel.de
1420_01
Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis...
1410_03
Für die Mitarbeiter in der Produktion gibt es das Fachbuch und Berufsschulbuch FLEISCHEREI HEUTE zum Preis von nur 45,60 EUR (inkl. MwSt. zzgl. 7 EUR Versandkosten).
Am besten gleich hier Probelesen...
Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis...
Das leicht verständliche 640-Seiten-Fachbuch für den erfolgreichen Verkauf an der Bedientheke für nur 44,20 EUR (inkl. MwSt. zzgl. 7 EUR Versandkosten)
Am besten gleich direkt bei Fritz Gempel bestellen...
Am besten gleich direkt bei Fritz Gempel bestellen...
 
....................................................................................................................................................................................................
Foto: (von rechts) Brauer-Präsident Gerhard Ilgenfritz, Sparkassenchef Werner E. Thum, Wirtschaftsbeirats-Vorsitzender Fritz Gempel, Bundesministerin Ilse Aigner, Obermeister Bernd Mack, Obermeister Heinz Holch (Fotohinweis: Michael Vogel)
WiBeiBay_Rothenburg2013_DSC0344_s
Logo_WBU
if5_spk_logo
Auf Einladung von Fritz Gempel kam Ilse Aigner nach Rothenburg ob der Tauber. Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sprach vor über 200 geladenen Gästen in der historischen Reichsstadthalle. Von den zahlreich anwesenden Bäuerinnen und Bauern sowie Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Bäcker- und Fleischerhandwerk bekam Sie viel Applaus für Ihre Positionen zum Verbot des Verkaufs unter Einstandspreisen, gegen Lohndumping in der Schlachtindustrie oder zu Ihrem Plädoyer für den Meisterbrief.
Die Begrüßungsrede von Fritz Gempel finden Sie hier...
Aigner unterstützt Metzger-Forderungen
Hier finden Sie Presseveröffentlichungen zur Veranstaltung:
....................................................................................................................................................................................................
Seit April 2006 mehr als 2000 mal verkauft - das  Buch von Fritz Gempel "Ware lieb haben + Kunden lieb haben = Mehr verkaufen" ist bereits in der zweiten erweiterten Auflage erschienen.
Führende Fachzeitschriften aus der Food-Branche empfehlen das Buch. 107 Seiten. Nur 15 EUR.
 
Bei Sammelbestellungen: ab 10 Exemplaren 12 €, ab 20 Exemplaren nur noch 9 € inkl. MwSt.
 
Nutzen Sie für Buchbestellungen unser Kontaktformular oder bestellen Sie einfach per Fax:
0911/7660089-9.
 
Hier Probelesen...
Ware lieb haben...
Ware lieb haben
Vor wenigen Tagen erschien der "Fleischatlas 2014". Inhaltlich entspricht das Werk weitgehend der Erstausgabe des „Fleischatlas" aus dem Januar 2013. Die Herausgeber sind die den Grünen nahestehende "Heinrich Böll Stiftung", der "Bund für Umwelt und Naturschutz" (BUND) und die deutschsprachige Zeitschrift "Le Monde diplomatique". Die großen deutschen Tageszeitungen berichten ausführlich über den sehr fleischkritischen "Fleischatlas". Für alle, die geschäftlich mit dem Lebensmittel Fleisch zu tun haben, ist der Fleischatlas ein Anlass, sich in der Sache zu positionieren und dann die Vorteile des eigenen Geschäfts darzustellen. Mitarbeiter wie Kunden sollten wissen, welche Position wir beziehen – sei es zu Gentech-Tierfutter, industrieller Tierhaltung oder der Verwendung von Zusatzstoffen. Ein besonders guter Weg für eine solche Positionierung sind Leserbriefe. Aber, abgesehen von Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, ist die Kritik des Fleischatlas an der weltweiten industriellen Tierproduktion auch ein Grund, die eigene Strategie zu überdenken. Meine generelle Empfehlung für eine zukunftsstarke Strategie heißt: "Mein Fleisch ist anders und besser als Fleisch von irgendwoher." Eine solche Alternative muss nicht "bio" sein, sollte aber eine engere Kooperation mit der bäuerlichen Landwirtschaft bedeuten.
Antworten auf den "Fleischatlas"
Beitrag von Fritz Gempel: Antworten auf den "Fleischatlas" hier downloaden...
Bildquelle: Le Monde- Diplomatique
Den "Fleischatlas" können Sie kostenlos
hier downloaden...
fleischatlas2014_170x240
 
Eine großartige Stimmung brachte der Vortrag von Dr. Norbert Röttgen in das Mercedes Autohaus Korn in Rothenburg o. d. T. (Fotohinweis: Michael Vogel)
Die „Macher" eines erfolgreichen Abends: Bundestagsabgeordneter Josef Göppel, sein Kollege Dr. Norbert Röttgen, Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Werner E. Thum und Fritz Gempel
(Fotohinweis: Michael Vogel)
baywirtschbeirat_0068
baywirtschbeirat_0235
Logo_WBU
if5_spk_logo
Auf Einladung von Fritz Gempel sprach der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags, Dr. Norbert Röttgen
www.norbert-roettgen.de, vor mehr als 250 Gästen in Rothenburg ob der Tauber. Das Thema des früheren Bundesumweltministers bei der Veranstaltung des Wirtschaftsbeirats Bayern war „Energiewende, regionale Kreisläufe und Tourismus – Beispiele für Wachstumsfelder im ländlichen Raum." Norbert Röttgen erhielt einen Riesenapplaus und stand bis kurz vor Mitternacht den Fragen der Besucher Rede und Antwort. Fritz Gempel sagte in seinen Dankesworten: „Jetzt wissen wir, dass das Etikett „Muttis Klügster, das Norbert Röttgen vor Jahren von den Medien verpasst bekam, nicht mit Ironie gemein hat, sondern ein nüchternes und objektives Urteil war". In Richtung Berlin rief der Wirtschaftsbeirats-Vorsitzende aus: „Mutti, schau auf diesen Mann!" Die Veranstaltung wurde unterstützt von der Sparkasse Rothenburg www.sparkasse-rothenburg.de, Bundestags- abgeordneter Josef Göppel www.goeppel.de und Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Werner E. Thum sprachen Grußworte. Danach gab‘s im Umfeld schöner Autos einen Empfang im Mercedes-Autohaus Korn.
Hier können Sie Fotos der Veranstaltung sehen...
Norbert Röttgen lockt mehr als 250 Gäste
Hier können Sie eine Veröffentlichung aus dem "Fränkischen Anzeiger" sehen...
Hier können Sie eine Veröffentlichung aus der "Fränkischen Landeszeitung" sehen...
Weitere Vorträge des Wirtschaftbeirats finden Sie hier auf youtube...
Die Begrüßungsrede von Fritz Gempel können Sie hier downloaden...
....................................................................................................................................................................................................
....................................................................................................................................................................................................
MEHR VERKAUFEN AN DER THEKE
Am besten gleich hier Probelesen...
Das neue Buch von Fritz Gempel zum Thema Bedientheke.
In 50 Schritten zeigt der Autor die Erfolgsfaktoren für die Entwicklung einer starken Verkäuferpersönlichkeit.
 
Aus dem Vorwort:
Das Ziel unserer
»Schritte zur starken Verkäuferpersönlichkeit« ist der Erfolg. Erfolg ist in Geld messbar. Erfolg ist auf der Basis von Freude oder von Angst möglich. Langfristiger Erfolg braucht die Freude am Verkauf – kurzfristiger Erfolg ist auch auf der Basis von Angst, etwa vor Bestrafung, Abmahnung oder Kündigung möglich. Die Kunden wollen aber Freude-VerkäuferInnen! Daraus folgt:
Wer VerkäuferInnen führt, muss mit Freude führen und den Spaß am Verkauf zulassen. Denn auch das Geld sucht sich immer seinen Weg zu den Freude-VerkäuferInnen. Verkaufen ist kein Job, Verkaufen ist eine Aufgabe. Die Befriedigung daran ist, KundInnen
»glücklich zu machen«. An der Bedientheke, also dort, wo es um feines Essen, gesunde Ernährung und wirklich gute Lebensmittel geht, wird das besonders deutlich. Immer klügere KundInnen haben immer höhere Ansprüche und Erwartungen.
 
Viel Freude und Erfolg bei Ihren 50 Schritten wünscht Ihnen
Fritz Gempel
Das praxisnahe und verständliche Fachbuch für den erfolgreichen Verkauf mit 250 Seiten und vielen Grafiken und Abbildungen ist für nur 68,00 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten) ab sofort zu bestellen.
Am besten gleich direkt den Bestellschein downloaden...
Buchtitel-Verkaufen-s
oder direkt bei Fritz Gempel bestellen: info@gempel.de
....................................................................................................................................................................................................
„DRY AGED BEEF“ – Fleisch in seiner schönsten Form
Fleischreifung – das ist das große Branchenthema. Mit Dry Aged Beef wird hochwertiges Fleisch für den Endkonsumenten ein Statussymbol – man kann jetzt mit dem am Knochen gereiften Stück Rindfleisch im Freundeskreis angeben, wie sonst nur mit Auto oder Urlaub! Gleich mehrere Hochglanz- Feinschmeckermagazine machen große Fotostrecken zu Roastbeef und Entrecote. Hier finden Sie wichtige Veröffentlichungen und Einladungen zu Fachveranstaltungen.
Restaurant Nero
DRY AGED BEEF Nr. 1: Bericht aus dem „nero pizza & grill“
DRY AGED BEEF Nr. 2.: Fachliche Stellungnahme von Fritz Gempel, Kalkulation und Präsentation
DRY AGED BEEF Nr. 3: Selbst getestet: „Otto Gourmet“ liefert Entrecôte vom irischen Herford-Rind
DRY AGED BEEF Nr. 4: Interview mit Horst Kittler
DRY AGED BEEF Nr. 5: Kooperation von Kramer Ladenbau mit Eller für die Show in Sachen Fleischreifung im Laden
Holzkohlegrill
Fleischportionierung
Fleischreifeschrank
Veröffentlichungen in Fachzeitschriften zum Thema „DRY AGED BEEF“
Das 9,90 EUR Hochglanzmagazin BEEF macht Lust auf Fleischessen. An jedem guten Zeitschriftenkiosk.
 
http://www.beef.de/
................................................................................................................................................................................................
Fachbeiträge von Fritz Gempel über Dry Aged Beef in der aktuellen Ausgabe FH Fleischer-Handwerk 04/2012.
Hier online im E-Magazin lesen:
 
http://fleischnet.de/
................................................................................................................................................................................................
beef11-cover
PDF_Webansicht
Fachveranstaltung zum Thema „DRY AGED BEEF“
Die Reifung von Rindfleisch stand im Mittelpunkt einer fachlichen Veranstaltung von drei süddeutschen Fleischerinnungen. Denn der kommende Trend im Fleischer-Fachgeschäft heißt: Steakreifung vor den Augen der Kunden.
Am Tag nach der Fachmesse „Süffa“ vertieften die Fleischerinnungen Tübingen, Reutlingen und Zollernalb das fachliche Messe-Trendthema „Dry Aged Beef“. Mit Unterstützung von ELLER, dem Spezialunternehmen für Fleischreife-Technologie aus Südtirol ging es einen Abend lang um die „Besten fachlichen Empfehlungen zur Reifung von Rohwurst, Rohschinken und Rindfleisch“.
 
Einen ausführlichen Bericht über die Veranstaltung finden Sie demnächst in der „allgemeinen fleischerzeitung“ und in „Fleischer- Handwerk“.
logo_innung
logo_eller
Robert Richter
2_vl
Metzgermeister Robert Richter verriet die besten fachlichen Empfehlungen
Bis auf den letzten Stuhl besetzt war der Lehrsaal der Berufsschule Tübingen.
 
....................................................................................................................................................................................................
....................................................................................................................................................................................................
Fortbildung und Erlebnis
Innerbetriebliche Weiterbildung hat drei wichtige Bausteine:
 
1. Information über Umsatz und Kosten.
2. Fachliche Seminare zu Warenkunde / Verkaufsgespräch.
3. Fachliche Erlebnisse.
 
Die Mitarbeiter von „Gref Völsings Rindswurst" aus Frankfurt/Main verbrachten dazu ein gemeinsames Wochenende auf der Schwäbischen Alb. Der Abschluss war der Besuch des „schwäbischen Cowboys" Willi Wolf und seiner Albbüffelherde. Wie Sie innerbetriebliche Weiterbildung im Unternehmen aufbauen, erklärt auch das neue Buch von Fritz Gempel „Mehr verkaufen an der Theke".
Die Mitarbeiter von "Gref Völsings Rindswurst" zu Besuch beim "schwäbischen Cowboy" Willi Wolf
Hier können Sie den Bestellschein zum Fachbuch "Mehr verkaufen an der Theke" direkt downloaden...
Albbueffel-Besuch
 
....................................................................................................................................................................................................
Handwerk 2.0
Die Digitalisierung im Handwerk hat gerade erst begonnen. Das gilt für viele Gewerke in diesem wichtigsten Zweig der deutschen Wirtschaft. Beispielhaft zeigt sich das Thema an der Fotomontage von SOMFY. Der Marktführer im Bereich Rollladenantriebe unterstützt jetzt die Betriebe des Rollladen- und Jalousiebauerhandwerks bei der kommenden großen Marktchance Smart Home. Die lohnende Frage an jede Unternehmerin und jeden Unternehmer heißt: Wie heißt die Entwicklung für mein Geschäft, die für den Bereich der Rollladenhandwerker Smart Home heißt?
Die Kurzform des Pressetextes von Somfy finden Sie hier...
Fotomontage: Stephan Spangenberg, Model: Dominik Gempel
Rollladen-und-Jalousiebauer-gestern-und-heute-small
somfy-logo-small
Hier finden Sie den Somfy
 
Smart-Home-Konfigurator...
 
....................................................................................................................................................................................................
Edles Fleisch bringt starke Umsätze
Am Anfang war „Dry Aged Beef". Dann kam der Hype um edles Fleisch und die besten Steaks. Heute ist Grillen ein Ganzjahresthema und Fleisch ist ein Statussymbol, wie früher Auto oder Urlaub. An den besten Bedientheken im Fleischerhandwerk und in der Welt der Edeka entsteht daraus Mehrumsatz. Neben Herkunft und Reifung ist die neue Rindfleisch-Feinzerlegung entscheidend für die Wertschöpfung. So kommen mehr Euros an ein Kilo Fleisch dran.
Die Aufforderung heißt: Mitmachen!
Die Neueinführung von Produkten muss mit den Kunden verkostet werden:
Foto_520_Gerhard_Meyer_und_Gabi_Fruth-Meyer_lassen_sich_fuer_Kunden_und_Mitarbeiter_immer_etwas_Neues_einfallen-small
Foto_496_Heiko_Brath_ist_zurecht_stolz_auf_seine_Fleischzerlegekunst-small
Foto rechts: Fleischermeister Heiko Brath zeigt hier bei einem Seminar in der Nürnberger Metzgerei Gerhard Meyer, wie aus einer gereiften Blattschulter zwei Steakteilstücke geschnitten werden, die als „Flat" in der Edelfleischtheke Karriere machen.
Gerhard Meyer und Gabi Fruth- Meyer beweisen mit ihrer Metzgerei im Nürnberger Kirchenweg, wie die Kunden gerne einen Mehrpreis für hochwertiges Fleisch bezahlen.
Echle-small
Edeka-Fleischfachberater Peter Volz und Fritz Gempel starten bei Edeka-Echle im südbadischen Herbolzheim „Steak Nr.1" und Bisonfleisch aus den USA.
Feines-Fleisch-small
Hier sehen Sie die Werbung von Edeka-Echle zum „Bison Tasting" im Ortenau-Kurier vom 22.04.2015.
 
Eine Aktion zur Anregung!
Den gesamten Artikel können Sie hier downloaden...
 
Seit April 2006 mehr als 2000 mal verkauft - das  Buch von Fritz Gempel "Ware lieb haben + Kunden lieb haben = Mehr verkaufen" ist bereits in der zweiten erweiterten Auflage erschienen.
Führende Fachzeitschriften aus der Food-Branche empfehlen das Buch. 107 Seiten. Nur 15 EUR.
 
Bei Sammelbestellungen: ab 10 Exemplaren 12 €, ab 20 Exemplaren nur noch 9 € inkl. MwSt.
 
Nutzen Sie für Buchbestellungen unser Kontaktformular oder bestellen Sie einfach per Fax:
0911/7660089-9.
 
Hier Probelesen...
Ware lieb haben...
Ware lieb haben
Die wichtigsten Empfehlungen:
 
- Hochwertiges regionales Rind einkaufen.
- Neue Rindfleisch-Feinzerlegung umsetzen.
- Im zweiten Schritt das Gleiche für Schwein.
- Vakuumverpackt vier Wochen reifen.
- Info und Verkostung für Bedienpersonal.
- Platz in der Fleischtheke schaffen.
- Zum Start Grillen und Verkosten für Kunden.
- Teilstücknamen der Fleischnerds verwenden.
Die neuen Steaks: „Hanging Tender", „Spider" und „Flat Iron"
Ich unterstütze Sie gerne bei Ihren Mitarbeiterschulungen und Kundenveranstaltungen für mehr Gewinn mit feinem Fleisch.
Hier geht’s zur E-Mail-Anfrage...
Es geht um eine neue und präzisere Feinzerlegung. Für mehr feines Fleisch. Für mehr Steaks aus dem Rind. Und für mehr Gewinn an der Fleischtheke. Die Fleischnerds sorgen dafür, dass die Rechnung aufgeht.
Der-Schaufeldeckel-s
Der Schaufeldeckel - ein neues Steak
Das-Flanksteak-vom-Rind-s
Das Flanksteak vom Rind
Blattschulter-s
Aus der Blattschulter entstehen zwei neue Steakteilstücke
Das-Flat-Iron-Steak-s
Das Kennerauge sieht die Zahrtheit des Flat Iron-Steaks aus der Blattschulter
Das-Spidersteak-s
Das Spidersteak ist das Deckelfleisch vom Schlossknochen
Der-Nierenzapfen-s
Der Nierenzapfen ist das einzige Steakteilstück, das  bei den Innereien beheimatet ist
....................................................................................................................................................................................................
....................................................................................................................................................................................................
....................................................................................................................................................................................................
Seit April 2006 mehr als 2000 mal verkauft - das  Buch von Fritz Gempel "Ware lieb haben + Kunden lieb haben = Mehr verkaufen" ist bereits in der zweiten erweiterten Auflage erschienen.
Führende Fachzeitschriften aus der Food-Branche empfehlen das Buch. 107 Seiten. Nur 15 EUR.
 
Bei Sammelbestellungen: ab 10 Exemplaren 12 €, ab 20 Exemplaren nur noch 9 € inkl. MwSt.
 
Nutzen Sie für Buchbestellungen unser Kontaktformular oder bestellen Sie einfach per Fax:
0911/7660089-9.
 
Hier Probelesen...
Ware lieb haben...
Ware lieb haben
Was schon Spitzenklasse ist, geht immer noch ein wenig besser. Jedenfalls bei Feinkost-Käfer in München. Mit großem fachlichen Respekt habe ich das Qualitätsstreben des Hauses Käfer erfahren. Demnächst gibt es eine ausführliche Reportage mit Fotogalerie in der „allgemeinen fleischer zeitung".
Qualität der Spitzenklasse
images
FritzGempel_FeinkostKaeferFleischabtlg__MichaelVogel_0080_1
FritzGempel_FeinkostKaeferFleischabtlg__MichaelVogel_0193_1
FritzGempel_FeinkostKaeferFleischabtlg__MichaelVogel_0314
FritzGempel_FeinkostKaeferFleischabtlg__MichaelVogel_0378
Fotos: Michael Vogel
Auf der Basis von 25 Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Berater beschreibt Fritz Gempel hier die wichtigsten Empfehlungen, um die Arbeit eines Unternehmensberaters zum optimalen Nutzen einzusetzen.
 
1.Kein Berater kann alles am besten. Suchen Sie sich also den, der sich mit Ihrem Problem auskennt. Gute Berater sagen offen, wenn etwas nicht ihr Fachgebiet ist.
 
2.Holen Sie sich Kompetenz, geben Sie Vertrauen. Ihr Berater braucht Kompetenz zu Ihrem Problem, Ahnung von Ihrer Branche und Ihr persönliches Vertrauen.
 
3.Gute Berater müssen frei denken. Angstvolle Menschen sind schlechte Berater. Gute Berater denken frei das bisher nicht Gedachte durch.
 
4.Gute Berater brauchen Erfahrung. Berater sind nicht klüger als ihre Kunden. Aber sie sollten schon oft erlebt haben: „So muss man es machen, dann geht es gut.
 
5.Gute Berater vertreten Ihre Interessen. Bei einem Mitarbeiterseminar oder einem Bankgespräch. Der gute Berater hat kein eigenes Interesse und ist daher ein glaubwürdiger Vertreter Ihrer Interessen.
 
6.Der Berater braucht Ihre Offenheit. Der Berater muss genau wissen, was Ihre Ziele sind, was Sie wirklich wollen. Wenn Sie das verheimlichen, ist jeder Berater zu teuer.
 
7.Nicht zu sehr auf Zuschüsse achten. Öffentliche Fördermittel sind schön, fressen aber mit ihrer Bürokratie oft den Zuschuss auf. Regel: Erst ab mehreren Beratertagen und mindestens 50 % Zuschuss lohnt sich das wirklich.
 
8.Beratung muss sich rechnen. Sind 1950 Euro Tagessatz für einen Berater viel oder wenig? Die Antwort: Er muss mit seinem ersten Beratertag beweisen, dass seine Leistung mehr wert ist als sie kostet.
 
9.Nutzen Sie den Berater, so lange Sie ihn brauchen. Sie brauchen keinen Berater zu heiraten, keine Bindung einzugehen. Nutzen Sie die Beraterleistung. Ende.
Welchen Nutzen bringt ein guter Berater?
Hier finden Sie sein Beraterprofil...
Wenn Sie eine persönliche Beratung und ein konkretes Angebot wünschen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.
Fritz1-2016
Fritz Gempel hat seinen Beratungs- schwerpunkt in der Förderung des Verkaufs und der Motivation von Mitarbeitern.
....................................................................................................................................................................................................
Kostenlose Fachberatung für Fleischer
Berlin. NEULAND, das Qualitätsfleischprogramm aus besonders tiergerechter Haltung, bietet für Fleischer-Fachgeschäfte eine kostenlose und unabhängige Fachberatung. Im Auftrag von NEULAND bewertet dabei Fritz Gempel die Marktchancen und stellt einen Marketingplan für die Einführung auf. Die eintägige Beratung vor Ort ist für die Fleischer-Fachgeschäfte in jedem Fall kostenlos, auch wenn es nicht zur Markteinführung von NEULAND kommen sollte.
 
Jochen Dettmer, Vorstandssprecher von NEULAND, betont, wie einfach und risikolos die Einführung des besonders an Tierschutz orientierten Fleischprogramms gestaltet werden kann: „Der Fleischer kann etwa im November und Dezember mit den NEULAND -Weihnachtsgänsen testen, wie wichtig seinen Kunden das Tierschutzanliegen ist. Nach diesem Markttest kann dann auf Schweine- und Rindfleisch erweitert werden."
 
Für Fritz Gempel gehören zu einer erfolgreichen Einführung von besonders hochwertigem Fleisch vor allem
Informations- und Verkostungsaktionen: „Der Kunde muss wissen, dass er höchst- mögliche Sicherheit hinsichtlich Tierschutz und Umweltschutz genießt und gleichzeitig erleben, dass es besser schmeckt. Dann ist das jedem Kunden auch den Mehrpreis wert." NEULAND ist seit über 25 Jahren auf dem Markt und deutschlandweit verfügbar. Seine besondere Glaubwürdigkeit erreicht das Programm durch seine Trägerverbände, zu denen auch der Deutsche Tierschutzbund gehört. Fleischerfachgeschäfte können sich per Email für die kostenlose Fachberatung bewerben:
verein@neuland-fleisch.de oder fritz.gempel@gempel.de
Sie können auch vorab die zur IFFA 2016 vorgestellte Beratungsmappe zur Prüfung der Marktchancen von NEULAND in Ihrem Fleischer-Fachgeschäft lesen. Hier können Sie die Beratungsmappe anfordern...
jochen-dettmer
NEULAND-Vorstandssprecher Jochen Dettmer, bietet den Fleischer-Fachgeschäften eine kostenlose Fachberatung bei einer angestrebten Einführung von NEULAND-Fleisch.
neuland-2016
Fachseminar am 20.09.16 in Stuttgart - Herkunftskennzeichnung an der Bedientheke eine große Herausforderung aber auch eine Echte Chance! Maßnahmen für mehr Umsatz und mehr Kompetenz an der Bedientheke und Fleisch aus der Region erfolgreich vermarkten dies sind die Kernthemen des Seminartages zu dem die Orgainvent GmbH aus Bonn einlädt.  
 
Besonderes Highlight ist der
Besuch der Markthalle im Stadtzentrum von Stuttgart. Sie bietet heute eine gern besuchte Einkaufsstätte mit 43 verschiedenen Verkaufsständen und 33 Händlern.
Mehr Informationen zum Seminar finden Sie hier...
Wertschöpfungskette Fleisch Schwerpunkt Bedientheke
Das Anmeldeformular könnten Sie hier downloaden...
2016-05-14_12.28.53
„Verkostungsaktionen vor der Theke gehören bei Failenschmid in der Markthalle Stuttgart dazu."
....................................................................................................................................................................................................
Home
Mitarbeiter
Presse
Termine
Kontakt
Links
Download-Center

Unsere Leistungen
Bücherangebot
Kommunikation
Personal
Finanzen
Seminare
Strategie
Vorträge